During the holidays the small village Mangetti Dune looks extinct. When the hostel pupils and the teachers are with their families in their home villages it is ghastly quiet and empty on the small sandy pathways winding between the huts.

So that the few remaining children were not bored we invited a sports teacher whom we met during our visitor’s week at a primary school at Grootfontain which is about 200 km away.

Within half an hour the news spread in the whole village. So many children assembled on the school yard that we could start a small football tournament with several teams. From now on the boys met twice each day to play football and the girls played netball regularly. This is a very well-known sport in Namibia and resembles basketball.  The teacher trained the children during the remaining two holiday weeks.

As the athleticism went on after the end of the holidays some teachers of the Mangetti Dune Primary School agreed gladly to continue the training.

The children became really infected with football fever. Without hesitation the teacher of the third grade took the children aside and removed thornbush and other scrub from a big sand plain behind the school. When Hand in Hand for Africa e.V. donated two goals the joy became tremendous and the project “football ground” was successful.

Dorina and I proposed to arrange a workshop with the subject “Positive Discipline” for the teachers at the beginning of the school year. Bruce Parcher of the Namibia Association Norway (NAMAS) was in charge of the workshop and explained on the basis of an UNESCO publication how important it is for the motivation of pupils and teachers to focus on positive behavior.

One week after start of term we received very good news. Tsumkwe, about 100 km distant, agreed to provide a generator for electricity supply for the school. When the generator arrived and was installed the joy about light and electricity was great. Thereby the quality of life on the school grounds was increased considerably. In honor of the occasion we arranged a disco night with some of the teachers and hostel residents.

Kind regards from the autumnally colorful bushland

Dorina and Svenja 

 

 


Der kleine Ort Mangetti Dune wirkt über die Ferienzeit wie ausgestorben. Wenn die Hostelschüler und auch die Lehrer in ihren Heimatdörfern bei ihren Familien sind, ist es manchmal gespenstisch still und leer auf den kleinen, sandigen Pfaden, die sich zwischen den Hütten schlängeln.

Damit sich die wenigen, im Hostel gebliebenen Kinder nicht langweilen, luden wir einen Sportlehrer ein, den wir in unserer Besucherwoche im ca. 200 km entfernten Grootfontain an der Grundschule kennengelernt hatten.
Innerhalb einer halben Stunde hatte sich die Neuigkeit über den Besucher  im ganzen Dorf verbreitet. In kurzer Zeit hatten sich so viele Kinder auf dem Schulgelände versammelt, dass wir gleich ein kleines Fußballturnier mit mehreren Mannschaften starten konnten. Während die Jungen sich von nun an jeden Tag zweimal zum Fußball trafen, spielten die Mädchen regelmäßig Netball. Das ist in Namibia ein sehr bekannter Sport, der dem Basketball ähnelt.
Da die Sportbegeisterung auch nach Ferienende anhielt, erklärten sich einige Lehrer der Mangetti Dune Primary School gerne bereit, das Training fortzusetzen. Das Fußballfieber hatte die Kinder so richtig gepackt. Kurz entschlossen schnappte sich der Lehrer der dritten Klasse die Kinder und entfernte Dornbüsche und anderes Gestrüpp von einem großen Sandfeld hinter der Schule. Als Hand in Hand for Africa e. V. dann noch zwei Tore spendete, war die Freude riesengroß. Das Projekt „Fußballplatz“ war erfolgreich.

Dorina und ich schlugen vor zu Beginn des Schuljahres ein Workshop zum Thema „Positive Discipline“ für die Lehrer abzuhalten. Bruce Parcher von der Namibia Association Norway (NAMAS) leitete das Seminar und erklärte anhand einer Veröffentlichung der UNESCO wie wichtig es für die Motivation von Schülern und Lehrern ist, den Fokus auf positive Verhaltensweisen zu legen.

Eine Woche nach Schulbeginn erhielten wir eine sehr gute Nachricht. Das etwa 100 km entfernte Tsumkwe erklärte sich bereit einen Generator für die Stromversorgung der Schule zur Verfügung zu stellen. Als der Generator endlich bei uns eintraf und installiert wurde, war die Freude über Licht und Strom sehr groß. Dadurch hat sich die Lebensqualität auf dem Schulgelände enorm gesteigert. Zur Feier des Tages veranstalteten wir mit einigen Lehrern und Hostelbewohner eine Diskonacht.

Liebe Grüße aus dem herbstlich bunten Buschland
Dorina und Svenja