Der kleine Ort Mangetti Dune wirkt über die Ferienzeit wie ausgestorben. Wenn die Hostelschüler und auch die Lehrer in ihren Heimatdörfern bei ihren Familien sind, ist es manchmal gespenstisch still und leer auf den kleinen, sandigen Pfaden, die sich zwischen den Hütten schlängeln.

Damit sich die wenigen, im Hostel gebliebenen Kinder nicht langweilen, luden wir einen Sportlehrer ein, den wir in unserer Besucherwoche im ca. 200 km entfernten Grootfontain an der Grundschule kennengelernt hatten.
Innerhalb einer halben Stunde hatte sich die Neuigkeit über den Besucher  im ganzen Dorf verbreitet. In kurzer Zeit hatten sich so viele Kinder auf dem Schulgelände versammelt, dass wir gleich ein kleines Fußballturnier mit mehreren Mannschaften starten konnten. Während die Jungen sich von nun an jeden Tag zweimal zum Fußball trafen, spielten die Mädchen regelmäßig Netball. Das ist in Namibia ein sehr bekannter Sport, der dem Basketball ähnelt.
Da die Sportbegeisterung auch nach Ferienende anhielt, erklärten sich einige Lehrer der Mangetti Dune Primary School gerne bereit, das Training fortzusetzen. Das Fußballfieber hatte die Kinder so richtig gepackt. Kurz entschlossen schnappte sich der Lehrer der dritten Klasse die Kinder und entfernte Dornbüsche und anderes Gestrüpp von einem großen Sandfeld hinter der Schule. Als Hand in Hand for Africa e. V. dann noch zwei Tore spendete, war die Freude riesengroß. Das Projekt „Fußballplatz“ war erfolgreich.

Dorina und ich schlugen vor zu Beginn des Schuljahres ein Workshop zum Thema „Positive Discipline“ für die Lehrer abzuhalten. Bruce Parcher von der Namibia Association Norway (NAMAS) leitete das Seminar und erklärte anhand einer Veröffentlichung der UNESCO wie wichtig es für die Motivation von Schülern und Lehrern ist, den Fokus auf positive Verhaltensweisen zu legen.

Eine Woche nach Schulbeginn erhielten wir eine sehr gute Nachricht. Das etwa 100 km entfernte Tsumkwe erklärte sich bereit einen Generator für die Stromversorgung der Schule zur Verfügung zu stellen. Als der Generator endlich bei uns eintraf und installiert wurde, war die Freude über Licht und Strom sehr groß. Dadurch hat sich die Lebensqualität auf dem Schulgelände enorm gesteigert. Zur Feier des Tages veranstalteten wir mit einigen Lehrern und Hostelbewohner eine Diskonacht.

Liebe Grüße aus dem herbstlich bunten Buschland
Dorina und Svenja